OVG Saarlouis Urteil vom 4.6.2009, 2 C 20/08

Festsetzung eines sonstigen Sondergebietes "großflächiger Einzelhandel" und nicht gesicherte verkehrsmäßige Erschließung des Plangebietes

Leitsätze

Einzelfall einer Änderungsplanung, bei der die verkehrsmäßige Erschließung des vorgesehenen großflächigen Einzelhandels von einer anderweitig geplanten „Verbindungsstraße“ abhängig ist, deren Realisierung sich aber als derart ungewiss darstellt, dass die Antragsgegnerin im Rahmen der von ihr anzustellenden Prognose nicht darauf vertrauen durfte, die durch das Hinzutreten des Verbrauchermarktes zu erwartenden Verkehrsprobleme bis zur Inbetriebnahme des Marktes zu lösen.

Tenor

Das Verfahren wird hinsichtlich des Normenkontrollantrags des Antragstellers zu 7. eingestellt.

Die am 13.11.2007 vom Stadtrat der Antragsgegnerin als Satzung beschlossene Änderung des Bebauungsplans „Auf´ m Burg“, Teilbereich Seitersbachtal, wird für unwirksam erklärt.

Die Antragsgegnerin trägt die Kosten der Normenkontrollverfahren.

Das Urteil ist hinsichtlich der Kosten vorläufig vollstreckbar.

Die Revision wird nicht zugelassen.

Tatbestand

Die Beteiligten streiten über die Gültigkeit der am 13.11.2007 als Satzung beschlossenen Änderung des Bebauungsplans "Auf’ m Burg“, Teilbereich Seitersbachtal, der Antragsgegnerin. Der Bebauungsplan „Auf’ m Burg“ aus dem Jahre 1973 überplante den gesamten Bereich zwischen Karl-Marx-Straße und Illinger Straße; sein Kernbereich waren die Wohngebiete um den Maria-Juchacz-Ring. Eine Teiländerung, die auch eine Teilfläche des jetzigen Änderungsbereichs umfasste, erfolgte 1978.

Der Geltungsbereich des hier in Rede stehenden Änderungsbebauungsplanes umfasst eine Fläche von ca. 1,8 ha in der Gemarkung A-Stadt und besteht aus den Parzellen 471, 472 (Johann-Pestalozzi-Weg), 473, 145/10 (teilweise) und 795/7 (teilweise, Brunnenweg). Das Plangebiet wird im Osten vom Brunnenweg begrenzt, verläuft im Norden entlang der rückwärtigen Grundstücksgrenzen der Bebauung am Maria-Juchacz-Ring 64 bis 68 sowie entlang der nördlichen Seite des Johann-Pestalozzi-Wegs und im Süden entlang der rückwärtigen Grundstücksgrenzen der Bebauung an der Karl-Marx-Straße bis etwa zum Anwesen Nr. 30. Die westliche Grenze liegt in Höhe der Anwesen Karl-Marx-Straße 30 im Süden und Maria-Juchacz-Ring 64 im Norden.

Der Bebauungsplan in der Fassung der Änderung von 1978 setzte für das insgesamt im Eigentum der Antragsgegnerin stehende Plangebiet eine Parkplatzfläche am Brunnenweg, westlich daran anschließend ein Kleinspielfeld (60 m x 90 m) sowie eine Grünfläche mit der Zweckbestimmung Parkanlage fest; nach Westen sollte sich dann eine Wasserfläche (Weiher) anschließen. Die am Maria-Juchacz-Ring und am Johann-Pestalozzi-Weg an das Plangebiet angrenzenden Baugrundstücke sind ebenso wie zwei angrenzende Grundstücke in der Karl-Marx-Straße als reines Wohngebiet festgesetzt. Bei der als Parkplatz festgesetzten Fläche handelt es sich um eine mit einer Drainage versehene Wiesenfläche, die gelegentlich - z.B. anlässlich des Altstadtfestes von A-Stadt - zum Abstellen von Kraftfahrzeugen genutzt wird. Nicht umgesetzt wurde die Planung hinsichtlich der Parkanlage; im als Spielfeld festgesetzten Bereich ist ein einfacher Bolzplatz angelegt.

Die angefochtene Satzung setzt u.a. - als Art der baulichen Nutzung - auf dem östlichen, ca. 0,83 ha großen Teil des Plangebiets ein sonstiges Sondergebiet gemäß § 11 BauNVO „großflächiger Einzelhandel“ fest, das der Unterbringung eines großflächigen Einzelhandelsmarktes und der erforderlichen Stellplätze dienen soll. Zulässig sind ein Lebensmittelmarkt als Vollsortimenter mit Non-Food-Anteilen einschließlich Getränkemarkt mit – ausweislich des Textteiles – einer Geschossfläche von maximal 2500 qm und einer Verkaufsfläche von insgesamt maximal 2.000 qm, ferner der Zweckbestimmung dienende Büro-, Sozial-, Lager- und Ausstellungsräume sowie Nebenanlagen sowie maximal ein Werbepylon. Unzulässig ist ein Lebensmittelmarkt als Discounter. Westlich des Sondergebietes ist eine öffentliche Grünfläche mit den Zweckbestimmungen „Parkanlage“ und „Bolzplatz“ ausgewiesen.

Der Flächennutzungsplan, der bisher für den Änderungsbereich Wohnbaufläche sowie – ohne räumlich konkrete Festlegung – die Symbole für einen geplanten Sportplatz und einen Kinderspielplatz darstellte, sollte ausweislich der Begründung zur Satzung im sogenannten Parallelverfahren (§ 8 III BauGB) geändert werden; er ist am 13.11.2007 beschlossen worden.

Der Stadtrat der Antragsgegnerin beschloss erstmals am 21.9.2006 die Aufstellung des 2. Änderungs-Bebauungsplans "Auf’ m Burg", Teilbereich Seitersbachtal; der Beschluss wurde am 6.10.2006 ortsüblich bekannt gemacht, der seinerzeit noch eine wesentlich weiter nach Westen reichende Teilfläche des ursprünglichen Plangebietes umfassen sollte.

Eine frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 I BauGB fand mit Schreiben 19.10.2006 statt, dem sich ein „Abstimmungsgespräch“ am 2.11.2006 anschloss. Am 7.2.2007 fand auf Einladung der Antragsgegnerin eine Informationsveranstaltung für Anlieger statt.

Am 29.3.2007 beschloss der Stadtrat der Antragsgegnerin,

„a) den Stadtratsbeschluss vom 21. September 2006 aufzuheben und die Änderung des Flächennutzungsplanes sowie die Aufstellung des Bebauungsplanes, 2. Teiländerung „Auf’ m Burg“, Teilbereich Seitersbachtal, gemäß dem verkleinerten Geltungsbereich vorzunehmen,

b) die vorliegenden Entwürfe, bestehend aus Planzeichnung, Textteil und Lärmschutzgutachten,

c) die frühzeitige Bürgerbeteiligung durch Auslegung der Planunterlagen und

d) die frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange.“

Der Beschluss wurde am 13.4.2007 – unter Hinweis darauf, dass der Vorentwurf sowohl der Bebauungsplanänderung als auch des Flächennutzungsplanes vom 16.4.2007 bis zum 4.5.2007 zu jedermanns Einsicht öffentlich auslägen und während dieses Zeitraumes Gelegenheit zur Äußerung und zur Erörterung der Planung bestehe - ortsüblich bekannt gemacht.

Daraufhin erhoben u.a. alle Antragsteller Einwendungen gegen die vorgesehene Planung.

Unter dem 10.4.2007 erfolgte eine erneute frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange.

Im Auftrag der Antragsgegnerin wurden im Januar 2007 das „Nahversorgungskonzept für die Stadt Ottweiler“ durch die G. sowie im März 2007 das Gutachten „Schalltechnische Untersuchung zur 2. Änderung des Bebauungsplans „Auf’ m Burg“ der Stadt Ottweiler“ und im Mai 2007 das Gutachten „Stadt Ottweiler – Bebauungsplan „Auf’ m Burg“ 2. Änderung – Schalltechnische Stellungnahme zum Bolzplatz“, beide von der F, erstellt. Ferner untersuchte Dipl.- M. in seinem Gutachten vom 17.6.2007 das Vorkommen des Großen Feuerfalters auf dem Plangebiet. Außerdem erfolgte eine hydraulische Berechnung des Kanalnetzes der Antragsgegnerin.

Am 5.7.2007 beschloss der Stadtrat der Antragsgegnerin die Billigung des Entwurfes des Flächennutzungsplanänderung und der Bebauungsplanänderung, die Abwägung der anlässlich der frühzeitigen Bürger- und Trägerbeteiligung vorgebrachten Anregungen und Bedenken sowie die Offenlage gemäß § 3 II BauGB.

Die Anlieger wurden mit Schreiben vom 9. bzw. 10.7. 2007 über die Behandlung ihrer Einwendungen beschieden.

Die Auslage der Planunterlagen erfolgte vom 23.7.2007 bis 23.8.2007 nach ortsüblicher Bekanntmachung am 13.7.2007.

Die Antragsteller zu 1), 2), 4), 5) und 7) erhoben während der Offenlegung Einwendungen.

Unter dem 18.7.2007 wurden die Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 II BauGB beteiligt.

Unter dem 26.9.2007 befasste sich der Stadtrat mit den eingegangenen Stellungnahmen und Einwendungen. Die Benachrichtigung über die Behandlung der Anregungen und Bedenken erfolgte mit Schreiben vom 27./ 28.9.2007. Am 13.11.2007 folgte ein „Ergänzungsbeschluss“, mit dem ergänzend weitere Anregungen und Bedenken abgewogen wurden. Ferner wurden der Beschluss der Flächennutzungsplanteiländerung sowie der Satzungsbeschluss erneuert.

Am 7.12.2007 wurde die Änderung des Bebauungsplans ortsüblich bekannt gemacht und ausgefertigt. Am 22.2.2008 erfolgte dann eine nochmalige ortsübliche Bekanntmachung.

Die Änderung des Flächennutzungsplans wurde vom Ministerium für Umwelt unter dem 30.11.2007 gemäß § 6 I BauGB genehmigt; die Genehmigung wurde gemäß § 6 V BauGB ortsüblich zunächst am 7.12.2007 und dann erneut am 22.2.2008 bekannt gemacht.

Am 16.1.2008 ist der Normenkontrollantrag der Antragsteller bei Gericht eingegangen. Sie tragen zu seiner Begründung im Wesentlichen vor: Ihr Normenkontrollantrag sei zulässig, da sie sich als Eigentümer bzw. Nutzer der umliegenden – aus ihrer Anschrift ersichtlichen - Immobilien auf ihr Recht auf fehlerfreie Abwägung ihrer Belange beriefen. Da sie in unmittelbarer Nähe zum Plangebiet wohnten, könnten sie in ihren Rechten verletzt sein. Dies belege bereits die Tatsache, dass z.B. im Bereich der Karl-Marx-Straße eine 4 m hohe Lärmschutzwand unmittelbar an ihrem Grundstück errichtet werden solle; Gleiches gelte für die Anwohner des Johann-Pestalozzi-Weges und damit auch für den Bereich des Maria-Juchacz-Ringes.

Im Einzelnen sei zu sehen, dass sich die Antragsbefugnis der Antragsteller zu 1), 2) und 6) einerseits aus der Lage ihrer Grundstücke und andererseits aus dem Bebauungsplan und seinen Festsetzungen ergebe. Die unmittelbare Betroffenheit zeige sich schon daran, dass sich für ihre Grundstücke erhebliche Lärmvermeidungsmaßnahmen in den planerischen Vorgaben fänden. Der Antragsteller zu 3) wohne in der Straße Am Burg, also unmittelbar im Bereich der Zufahrt zum bestehenden Einkaufszentrum und auch der Zuwegung zum geplanten Markt. Er sei von der Verkehrssituation und erheblich steigenden Lärmemissionen deutlich betroffen. Auch die Antragsgegnerin selbst gehe davon aus, dass der gesamte Zuwegungsverkehr über diese Straße verlaufe. Die entstehenden Lärmemissionen würden ein für ihn hinnehmbares Maß bei Weitem übersteigen. Die Lärmstudie, die die Antragsgegnerin in Auftrag gegeben habe, gehe von falschen Voraussetzungen aus, stelle fehlerhafte Berechnungen an und komme zu unzutreffenden Schlussfolgerungen. Selbst wenn der von der Antragsgegnerin geplante künftige Verkehrsweg über eine Verbindung zwischen der Straße Am Alten Weiher und der Illinger Straße geschaffen, was noch offen sei, und seine Straße zur Sackgasse werde, werde er nicht entlastet sein, da der Verkehrslärm 5 m vor seinem Anwesen dann durch Verkehrslärm 20 m hinter dem Haus ersetzt werde. Der weitaus größte Teil des Verkehrsaufkommens zu dem künftigen Markt werde die zur Aufnahme einer solchen Verkehrsmenge ungeeignete Straße Am Burg benutzen. Gleiches gelte für den Antragsteller zu 4), der fast gegenüber dem Antragsteller zu 3) wohne. Die Einfahrt zum geplanten Markt beginne genau an seinem Grundstück, das unmittelbar an den Johann-Pestalozzi-Weg anschließe und im rückwärtigen Bereich nur 5 m von der zu bebauenden Fläche entfernt sei. Der Antragsteller zu 5) habe seinen Wohn- und Schlafbereich unmittelbar im rückwärtigen Bereich des Hausanwesens I-Straße, das unmittelbar an das zu bebauende Grundstück angrenze. Er werde daher von den durch den geplanten Markt zu erwartenden Lärm- und Geräuschemissionen – auch im Gartenbereich - unmittelbar betroffen; die Entfernung zum Einkaufsmarkt betrage 80 – 100 m. Die geplanten Lärmschutzmaßnahmen reichten bei Weitem nicht aus. Außerdem sei wegen der völligen Überlastung der Straße Am Burg durch den zu erwartenden Verkehr damit zu rechnen, dass auch der Maria-Juchacz-Ring genutzt, dort „zweckentfremdet“ geparkt und anschließend über den unmittelbaren Anlieger-Verbindungsfußweg die Erreichung des Marktes angestrebt werde. Ferner sei eine optische Beeinträchtigung seines Anwesens angesichts der Größe des geplanten Einkaufszentrums und alleine schon seines Daches zu befürchten. Der Antragsteller zu 7), dessen Hausanwesen in der Karl-Marx-Straße liege, sei ebenfalls von den vom Einkaufsmarkt hervorgerufenen Lärmemissionen und den durch den steigenden Verkehr, der über die Karl-Marx-Straße verlaufe, verursachten Emissionen unmittelbar betroffen. Er wohne nach wie vor in dem Hausanwesen, das er zwar verkauft habe, bei dem aber noch keine Eigentumsübertragung stattgefunden habe.

Das Planaufstellungsverfahren sei nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden, da die Beteiligungsrechte der Bürger nicht hinreichend beachtet worden seien. Da Anlagen nicht beigefügt gewesen seien, könne auch nicht umfassend Stellung genommen werden. Ausweislich der Plan-Zeichnung, die dem Bebauungsplan bei der Offenlegung beigefügt gewesen sei, ergebe sich eine Grundfläche von (79 x 32 m =) 2528 qm, womit die im Textteil vorgegebene Gesamtfläche von 2500 qm überschritten sei.

Der Bebauungsplan sei unwirksam, da er dem Abwägungsgebot nicht gerecht werde. Die Antragsgegnerin vertrete die Auffassung, dass durch den Bebauungsplan nur städtische Grundstücke betroffen seien. Das Seitersbachtal trenne die reinen Wohngebiete „rückwärtiger Bereich der Karl-Marx-Straße“ von dem reinen Wohngebiet Auf’ m Burg (Maria-Juchacz-Ring), wo die Antragsteller als Eigentümer ihrer Hausgrundstücke wohnten. Diese Wohngebiete seien durch den angegriffenen Bebauungsplan betroffen. Die gesamte Verkehrswegesituation sei durch typische innerstädtische Straßen gekennzeichnet, die einerseits nicht zur Aufnahme von weiterem Mehrverkehr geeignet seien und schon gar nicht zur Aufnahme von Schwerverkehr. Eine Zuwegung durch die Innenstadt von A-Stadt sei durch sehr dichte Bebauung, durch Fachwerkhäuser und durch ein sehr altes und enges Straßennetz gekennzeichnet. Bei einer Streckenführung über die B 41, Schloßstraße, Sammetgasse und Im Alten Weiher komme es schon jetzt insbesondere in den Verkehrsspitzenzeiten wegen einer Engstelle in der Sammetgasse zu erheblichen Verkehrsproblemen; bei einer Streckenführung über die B 41, Illinger Straße, Am Burg, Brunnenweg sei es ähnlich mit Engstellen im Bereich der Illinger Straße sowie der Straße Am Burg, wo der Lieferverkehr für einen Lebensmitteldiscounter (A.) die dortige Stelle nur unter Befahren der gesamten Bürgersteigbreite passieren könne. Sonstige Zuwegungen existierten entweder aus straßenverkehrsrechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht. Die Straße Am Burg, über die die Zufahrt der Zulieferfahrzeuge erfolgen solle, sei bereits heute überlastet. Bisher hätten die vorhandenen Straßen fast ausschließlich der Erschließung der anliegenden Grundstücke gedient. Die Verkehrszunahme um mehr als 3000 Fahrzeuge täglich führe dazu, dass neben dem Einkaufsverkehr mit Pkw noch weitere schwere Lkw im Anlieferverkehr die Straße passieren müssten und regelmäßig ein Verkehrschaos verursachten, so dass die Sicherheit der Bürger dort nicht mehr gewährleistet wäre. Abhilfemaßnahmen seitens der Antragsgegnerin seien nicht vorgesehen und wegen der topografischen Lage der dortigen Grundstücke auch nicht möglich. Die Erschließung des Sondergebietes sei daher nicht gewährleistet.

Das Plangebiet sei bisher für die Naherholung, insbesondere für eine Parkanlage mit Weiher vorgesehen gewesen, womit seinerzeit auch die hohen Preise für Grundstücke am Maria-Juchacz-Ring begründet worden seien. Daher sei der durch entsprechende Versprechungen der Antragsgegnerin geschaffene Vertrauensschutz eines Privatmannes auf das Weiterbestehen eines Bebauungsplans als privater Belang in der Abwägung zu berücksichtigen gewesen. Dies sei jedoch nicht oder nur unzutreffend der Fall gewesen. Schließlich seien mit den Erschließungskosten auch die Kosten für die Errichtung dieser Anlagen berechnet worden. Sämtliche Anwohner hätten im Vertrauen auf die Planung sowohl ihre Ruheräume als auch ihre Rückzugsgebiete in den hinteren, dem geplanten Sondergebiet zugewandten Bereich verlegt. Nunmehr sollten ihnen von der riesigen Parkfläche und dem Autolärm ausgehende Emissionen, eine mindestens 4 m hohe Lärmschutzwand und die Aussicht auf ein riesiges Marktdach oder eine Lärmschutzwand zugemutet werden. Der Bebauungsplan sei auch deshalb wegen Verletzung des Rücksichtnahmegebotes nach § 34 BauGB i.V.m. § 15 BauNVO nichtig. Zudem sei der großflächige Einzelhandelsbetrieb unzulässig, da er sich nicht in die nähere Umgebung, die bisher keinen großflächigen Einzelhandelsmarkt aufweise, gemäß § 34 I BauGB einfüge.

Das Lärmschutzgutachten gehe von unzutreffenden Erwägungen aus. So werde eine tragfähige Begründung für die Annahme, dass die durch den Vollsortimenter verursachten Geräuschemissionen niedriger als die des Discounters lägen, nicht gegeben. Außerdem gehe die Studie von einer Nettoverkaufsfläche von 1200 qm und damit nur 1575 Kfz-Kunden mit insgesamt 3150 Zu- und Abfahrten aus. (Bl. 11 Gerichtsakte) Tatsächlich sei jedoch von einer Marktgröße von 2500 bis 3000 qm und mindestens 2000 qm Verkaufsfläche auszugehen. Es sei nicht nachvollziehbar, warum ein Vollsortimenter wesentlich weniger Zu- und Abfahrten haben solle als ein Discounter. Da ein Vollsortimenter eine wesentlich höhere Sortimentsanzahl und damit mehr Warenströme habe, müsse bei ihm auch die Anlieferungsfrequenz höher sein. Ferner seien insbesondere die Grundstücke Karl-Marx-Straße und nicht bei der Berechnung berücksichtigt worden. Diese lägen zentral im Bebauungsbereich, so dass sich dort erhebliche Emissionsüberschreitungen ergäben. Im Übrigen seien die von dem Sportplatz, der sich neben dem Discounter befinde, ausgehenden Emissionen im Gutachten nicht berücksichtigt.

Das F-Gutachten gehe weiter unzutreffend davon aus, dass es sich bei der Umgebung („hiesigem Gebiet“) des Plangebietes um eine Gemengelage im Sinne von Nr. 6.7 TA Lärm handele, während tatsächlich die Grundstücke aller Antragsteller im reinen Wohngebiet lägen und dieses deutlich durch eine Straße von A.-Markt und Sportstadion angegrenzt sei, die bei natürlicher Betrachtungsweise der Kernstadt zuzurechnen seien. Zudem basiere das Gutachten auf der Verkehrszählung von 1999, als sich A. noch in der Straße Im Alten Weiher befunden habe. Der Zuschlag aus der Parkplatzlärmstudie für „Parkplatzart asphaltiert“ berücksichtige nicht, dass für die Stellflächen Rasen- bzw. Pflastersteine vorgesehen seien und dies zu höheren Lärmwerten führe (Zuschlag 7,2 statt 3 dB(A)), wenn sie durch Einkaufswagen und Parkverkehr „abkürzend“ überfahren würden; dies betreffe auch den Zuschlag für das Taktmaximalpegelverfahren. Hinsichtlich der Situation bei A. fehlten die Zuschläge für Impulshaftigkeit bei Überfahren der Regenrinne am Eingang des Parkplatzes an der dem reinen Wohngebiet zugewandten Seite. Außerdem sei bei der Andienung davon ausgegangen worden, dass die Anlieferung an einer Innenrampe mit Torrandabdichtung erfolge, die es aber nicht gebe. Hierfür müssten entsprechende Zuschläge gegeben werden. Die angegebene Entladung in der Ruhezeit zwischen 6 und 7 Uhr sei unzulässig. Die Tallage und Trichterwirkung des Talkessels würden nicht berücksichtigt. Da die Lärmwerte schon durch die Vorbelastung durch den Discounter doppelt so hoch -mehr als 3 dB (A) - als im reinen Wohngebiet nach BImSchG zulässig seien, dürfe keine weitere Lärmlast zugemutet werden, sondern müsse zuerst die Vorbelastung gesenkt werden. Der Ausgangsschallleistungspegel betrage nach Gutachten 63 dB(A), nach Studie 65,4 dB(A); immer seien die geringst möglichen Zuschläge zugrunde gelegt worden. Die Verwertung dieses Gutachtens begründe einen Abwägungsfehler.

Der „Durchstich Augasse“, der zur nicht nachvollziehbaren Senkung des Verkehrslärms um 39 % führen solle, sei schon seit Jahren geplant, aber bisher nicht realisiert worden. Nach dem Gutachten von 1999 (Vgl. schalltechnische  Untersuchung zum Bebauungsplan „Verbindung Im AltenWeiher – Illinger Straße“, Schriftsatz der Antragsteller vom 21.4.2008, Bl. 83 Gerichtsakte) hätten 4950 Fahrzeuge die Straße Auf Burg befahren. Für 2015 und durch den Einzelhandel – ohne Verkehr Maria-Juchacz-Ring 2 – würden 6610 Fahrzeuge erwartet. Durch das Herunterrechnen um 39 % gelange man zu dem Ergebnis, dass dann weit weniger Fahrzeuge die Straße passieren würden als zuvor ohne die Marktansiedlung, obwohl es schon 3200 Bewegungen für An- und Abfahrten bezogen auf den neuen Markt gebe. Die Altbewegungen würden nur noch 800 gegenüber 4950 zuvor betragen und dies noch ohne A.-Einkäufer und die dortigen Anwohner; der neue Markt würde nur 670 Kunden-Fahrzeuge (= 20 % von 5508 – 39 %) anlocken. Dies zeige die Schwächen des Lärmgutachtens. Die Verkehrszählung aus dem Jahre 1999 sei für die Beurteilung des jetzigen Verkehrsaufkommens unbrauchbar. Die Antragsgegnerin habe den Planungsgrundsatz des § 50 BImSchG sowie § 11 III 1 Nr. 2 und III 3 BauNVO nicht hinreichend beachtet.

Das „Nahversorgungskonzept“ stelle tatsächlich lediglich eine Standortbeurteilung dar, die nach einseitigen Kriterien, nämlich nach der Suche nach einem Standort für einen Vollsortimenter und möglichst hohen Mitteln für den Bau eines Sportrasenplatzes erfolgt sei. Der Haupteinkaufsbereich der Antragsgegnerin in der Wilhelm-Heinrich-Straße stehe hingegen im Prinzip leer. Auch gebe es freie Flächen im Gewerbegebiet „Etzwiese“, im Bereich des Neubaugebietes und des Gewerbegebietes „Betzelhübel“ sowie im Bereich des Gewerbegebietes „Krumme Kehr“. Außerdem sei im Bereich des ehemaligen E.-Marktes und damit in unmittelbarer Nähe zum Plangebiet (ca. 600 m) ein weiteres Sondergebiet für einen großflächigen Einzelhandelsbetrieb geplant bzw. zwischenzeitlich schon genehmigt worden. Sowohl G als auch F seien in ihren Gutachten noch von der Stilllegung der Marktsituation Maria-Juchacz-Ring ausgegangen, obwohl die Antragsgegnerin zu dieser Zeit schon die A. mit der Flächennutzungsplanteiländerung beauftragt gehabt habe. Zu keinem Zeitpunkt sei innerhalb des Bebauungsplans „Auf’ m Burg“ eine Funktionsmischung planerisch gewollt gewesen. Für die dezentrale wohnortnahe Versorgung, wie sie der Siedlungsplan 2006 mit Betrieben zwischen 700 und 1000 qm anstrebe, sei weder ein Sondergebiet noch ein Gewerbegebiet erforderlich; der Antragsgegnerin gehe es jedoch um eine Versorgung der gesamten Stadt.

Der Plan verstoße gegen naturschutzrechtliche und baurechtliche Vorschriften. Großflächige Einkaufsbereiche gehörten zudem in ein Kerngebiet, nicht in Wohngebiete. Eine Abstimmung mit dem Naturschutzbeauftragten bzw. dessen förmliche Anhörung habe nicht stattgefunden. Es seien auch keine umfassenden Aufnahmen der Oberflächen- und Grundwassersituation vorgenommen und der Entwicklungszustand der Umwelt sei nicht bewertet worden. Bei dem Plangebiet handele es sich um Aufschüttungsgelände mit Brandresten, die als Sondermüll oder Sonderabfälle entsorgt werden müssten. Das Plangebiet sei weder zentral noch fußläufig zu erreichen. Ausgleichsmaßnahmen für die Eingriffe seien zudem unterblieben. Eine Umweltprüfung habe nicht stattgefunden. Luftverunreinigungen und Geräuschkonzentrationen seien nicht berücksichtigt worden. Durch die Errichtung von mindestens 4 m hohen Lärmschutzwänden werde in die Belichtung und Beschattung sowie in die Bausubstanz eines jeden Anwesens eingegriffen. Die Planung sei auch mit einer vernünftigen Gestaltung des Ortsbildes unvereinbar. Die Belange des Umweltschutzes - die Vermeidung von Emissionen - seien nicht ordnungsgemäß berücksichtigt worden. Grundsätzliche Festsetzungen für den fließenden und den ruhenden Verkehr seien in den Bebauungsplan nicht aufgenommen worden, auch fehle eine Erläuterung, wie der Verkehrsfluss gewährleistet werden solle. Da der Plan in den Gesamtcharakter der Wohngebiete eingreife, hätte zuvor deren Charakter rechtlich geändert werden müssen.

Die Antragsteller beantragen,

die am 13. November 2007 vom Stadtrat der Antragsgegnerin als Satzung beschlossene Änderung des Bebauungsplans „Auf’ m Burg“, Teilbereich Seitersbachtal, für unwirksam zu erklären.

Die Antragsgegnerin beantragt,

die Normenkontrollanträge der Antragsteller zurückzuweisen.

Sie trägt vor, der Antrag sei bereits unzulässig, da ein schlüssiger Antrag und zudem die Antragsbefugnis der Antragsteller zu 3), 4), 5) und 7) fehlten. Das Plangebiet grenze weder an die Straße „Am Burg“, in der die Antragsteller zu 3) und 4) wohnten, noch an den Maria-Juchacz-Ring an, wo der Antragsteller zu 5) wohne. Auch ende es etwa in Höhe des Anwesens Karl-Marx-Straße 30, während der Antragsteller zu 7) im Anwesen Nr. dieser Straße wohne. Außerdem sei zwischen Nr. 20 und Nr. 30 dieser Straße eine Grünfläche vorgesehen. Diese Antragsteller – zumal die Antragsteller zu 3) und 5), deren Grundstücke ganz erheblich vom Plangebiet entfernt lägen - seien also von der Planung nicht unmittelbar betroffen. Da es kein allgemeines drittschützendes baurechtliches Rücksichtnahmegebot gebe, könnten die Antragsteller keine Verletzung ihres Rechtes auf gerechte Abwägung nach § 1 VII BauGB geltend machen. Sie hätten weder konkrete Beeinträchtigungen vorgetragen noch dargelegt, dass die Beeinträchtigung mehr als nur geringfügig sei. Was den vorgetragenen Mehrverkehr anlange, werde die Antragsgegnerin eine neue direkte Verbindung zwischen der Illinger Straße und der Straße Im Alten Weiher herstellen. Auch fehle das Rechtschutzinteresse, denn die Rechtsstellung der Antragsteller zu 3), 4), 5) und 7) könne sich durch die Nichtigerklärung des Bebauungsplanes nicht verbessern, da sie ohnehin von der Planverwirklichung nicht berührt würden.

Der Bebauungsplan sei formell rechtmäßig. Das Planaufstellungsverfahren sei ordnungsgemäß durchgeführt worden. Eine umfassende Umweltprüfung habe gemäß §§ 2 IV i.V.m. 1 VI Nr. 7, 1a BauGB stattgefunden. Sämtliche Belange seien ermittelt und bewertet worden, wie der Umweltbericht zeige. Die Antragsgegnerin habe sich mit den vorhandenen Bedingungen am Standort auseinander gesetzt und zunächst Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung ermittelt. Es seien Belange wie Topographie, Geologie, Klima- und Lufthygiene, Oberflächen- und Grundwasser, Vegetation, Landschaftsbild und Emissionssituation betrachtet und eine Prognose über die Entwicklung des Umweltzustands in diesen Bereichen durchgeführt und bewertet worden. Die Auswirkungen auf Mensch und Gesundheit, Sportanlagenlärm, Abgasbelastung und Ablagerungen, Auswirkungen auf Kultur- und Sachgüter, Landschaftsbild und Erholung sowie Eingriffe in Natur und Landschaft ermittelt und bewertet worden. Schließlich seien Vermeidungs-, Verminderungs- und Ausgleichsmaßnahmen unter Beachtung der Wechselwirkungen zwischen den Auswirkungen des Vorhabens und dem Betroffenenschutz und Sachgütern betrachtet worden. Der Umweltbericht entspreche der Anlage 1 zu §§ 2 IV und 2a BauGB. Zum Lärmschutz sei ein schalltechnisches Gutachten eingeholt worden, dessen Ergebnisse in die textlichen Festsetzungen als erhebliche Einschränkungen und Auflagen eingeflossen seien. Aufgrund einer Einwendung sei auch ein Gutachten zur Gefährdung des Lebensraums des Großen Feuerfalters durch die Planverwirklichung eingeholt worden. Eine Abstimmung mit den beiden Naturschutzbeauftragten – darunter dem Antragsteller zu 4) – sei am 27.11.2006 erfolgt, bei dem auch deren Anregungen dokumentiert worden seien. Die Aufnahme des Oberflächen- und Grundwassers sowie des Entwicklungszustandes der Umwelt sei aus dem Umweltbericht zu ersehen. Neben den Stellungnahmen der Fachbehörden sei ein Gutachten zur Vordimensionierung der Regenrückhaltung im Teilbereich Seitersbachtal eingeholt worden. Dass es sich bei dem Plangebiet um Aufschüttungsgelände handele, sei in der Planbegründung ausgeführt.

In den letzten Jahren seien Märkte in A-Stadt mit einer Verkaufsfläche von insgesamt 4000 qm geschlossen worden; der einzige verbliebene Vollversorger habe wegen Platzmangel und schlechter Parksituation die Schließung angekündigt, wenn keine Alternative angeboten werden könne. Bereits 2002 habe ein Stadtmarketinghandlungskonzept der Fa. I ergeben, dass im Einzelhandel Defizite bestünden, die zu erheblichen Kaufkraftabflüssen führten; es sei angeregt worden, durch Ansiedlung neuer moderner Gewerbebetriebe und/ oder der Erweiterung bestehender Betriebe zu versuchen, die Kaufkraftabflüsse aufzuhalten. Der angegriffene Plan stehe unter dem Oberziel des § 1 V BauGB. Als Grundzentrum müsse die Antragsgegnerin nach dem Landesentwicklungsplan Siedlung die Aufgabe als Versorgungszentrum für den Nahbereich wahrnehmen. Angesichts des demographischen Wandels und damit der immer älter werdenden Bevölkerung gewinne diese Verpflichtung zunehmend an Bedeutung; vor allem wegen der mangelnden Mobilität älterer Menschen sei eine ortsnahe Versorgung unerlässlich. Hieran orientierten sich die Planungsziele. Der innerstädtische Bereich sollte aufgewertet und zudem die Umweltbelastung durch Vermeidung von Einkaufsfahrten für Güter des täglichen Bedarfs in entferntere Mittelzentren durch Stärkung des Angebotes im Seitersbachtal bei gleichzeitigen Mehrfacheinkäufen im Discounter und im geplanten gegenüber liegenden Vollsortimenter reduziert werden. Auf der Grundlage des im Januar 2007 fertig gestellten Nahversorgungskonzeptes der G, das eine geeignete und umfassende Beurteilungsgrundlage sei, seien alle in Frage kommenden Lebensmittelstandorte und potentiellen Entwicklungsstandorte ermittelt, geprüft und bewertet worden. Danach sei das Plangebiet am besten geeignet gewesen. Der zusätzliche Verkehr und die damit verbundenen Zusatzbelastungen für die Anwohner seien von der F GmbH für den Bereich des Einkaufsmarktes und für den Bolzplatz untersucht worden, wobei von den bestehenden Verhältnissen ausgegangen worden sei. Ergebnis sei gewesen, dass sich die Gesamtbelastung durch die Zusatzbelastung des Lebensmittelvollsortimenters um 0 bis 0,9 dB (A) erhöhe und es dadurch nicht zu einer relevanten Erhöhung der Gesamtbelastung im Sinne der TA-Lärm komme. Im Übrigen werde es zwischen dem bestehenden und dem geplanten Markt zu positiven Synergieeffekten (z.B. Doppeleinkäufen mit einmal An- und Abfahrt) kommen.

Die Belange der Wohnsituation seien umfassend bewertet worden. In nördlicher Richtung schließe sich ein reines Wohngebiet an das Plangebiet an, das von diesem aber durch den Johann-Pestalozzi-Weg getrennt sei. Südöstlich grenze ein reines Wohngebiet an, das sich jedoch nur über 2,5 Parzellen erstrecke und an die Karl-Marx-Straße angrenze. Der Rest der Karl-Marx-Straße sei unbeplant und bei Gutachten und Abwägung als reines Wohngebiet charakterisiert worden. Mit Blick auf die Anlieger sei auf eine Bebauung im hinteren Bereich und einen Sportplatz (60 x 90 m) zugunsten eines kleinen Bolzplatzes verzichtet worden.

Umfangreiche Festsetzungen zur Lärmvermeidung seien getroffen worden. Grundlage der Schallausbreitungsberechnungen sei ein digitales Geländemodell gewesen. Die Vorbelastungen durch A.-Markt und Sportstadion „Im Alten Weiher“ seien berücksichtigt worden. Ausgehend vom Parkplatzniveau ergebe sich schon durch das nach Osten ansteigende Gelände und die größeren Abstände zur Bebauung eine starke Abnahme der Schallstärke ohne zusätzliche Schallschutzmaßnahmen. Die Standorte für die Lärmschutzwände seien möglichst nah an den Emissionsquellen vorgesehen, um so die Mindesthöhen möglichst niedrig zu halten. Die maximalen Höhen der Wände seien vertretbar. Da der Johann-Pestalozzi-Weg in einem Geländesprung liege, rage die Lärmschutzwand nur ca. 1,5 m über die Straße hinaus. Bei der Bebauung an der Karl-Marx-Straße nach Süden hin liege die geplante Wand ca. 10 m zur Grundstücksgrenze bzw. 35 m zu den Gebäuden, was die direkte Wahrnehmung der Lärmschutzwand vermindere. Zusätzlichen Sichtschutz böten die vorhandene Begrünung der angrenzenden Grundstücke und die geplante Begrünung entlang des Bachlaufs sowie der Wand selbst durch Kletterpflanzen. Zur besseren Anbindung des geplanten Sondergebietes sei eine direkte Verbindung zwischen der Illinger Straße und der Straße Im Alten Weiher bzw. dem Brunnenweg vorgesehen. Der entsprechende Plan sei bis 18.2.2008 in der Offenlage und werde voraussichtlich am 13.3.2008 als Satzung beschlossen. Damit werde die Engstelle zwischen Illinger Straße und dem Brunnenweg und die Straße Am Burg umgangen und ein besserer Verkehrsfluss gewährleistet. Zusätzlich sei eine Kurzschlussverbindung von der Illinger Straße zur B 41 im Bereich der Augasse im kurz vor dem Abschluss stehenden Planfeststellungsverfahren. Allein dieser Durchstich werde nach Verkehrsuntersuchungen eine Verkehrsentlastung Im Alten Weiher von 39 % beitragen. Diese Maßnahmen seien jedoch im Gutachten der F GmbH noch nicht berücksichtigt. Für den Fall der Aufgabe des Marktes durch den Betreiber sei sogar eine Rückbauverpflichtung gemäß § 9 II Nr. 2 BauGB als Festsetzung aufgenommen worden.

Die von den Antragstellern vermisste Berücksichtigung eines Impulses für das Überfahren der „Regenrinne“ in der Zufahrt zum A.-Markt sei nicht nachvollziehbar. Lage des Tales und Trichterwirkung habe das digitale 3-D-Geländemodell des Lärmgutachtens berücksichtigt. Durch den geplanten Vollsortimenter erhöhe sich der prognostizierte Wert nur um 0,2 von 53,3 dB(A) auf 53,5 dB(A) und liege damit unter der Grenze von 1 dB(A) der TA-Lärm. Die Planungen für den Durchstich „Augasse“ - einschließlich der entsprechenden schalltechnischen Untersuchungen - hätten nichts mit dem vorliegenden Verfahren zu tun; dieser führe aber zu einer Verkehrsreduzierung im gesamten Innenstadtbereich. Das Gutachten stelle hingegen auf die derzeitigen Verhältnisse ab. Die Anzahl der An- und Abfahrten sei großzügig gerechnet, da davon auszugehen sei, dass tatsächlich ein Teil der Kunden mit einer Zu- und Abfahrt zum Brunnenweg sowohl beim Discounter als auch beim künftigen Markt einkaufen würden. Daher gehe das Gutachten davon aus, dass der Zusatzverkehr auf dem Brunnenweg deutlich unter 3000 Fahrzeugen liegen werde. Die Gesamtbelastung erhöhe sich durch die Zusatzbelastung um 0 bis maximal 0,9 dB(A). Das Gutachten halte sich streng an die TA-Lärm und die DIN 180005-1 und berücksichtige die bayerische Parkplatzstudie nur als vergleichende Studie. Den Prognoseberechnungen seien die in den Tabellen 26 und 31 aufgeführten Impulszuschläge zugrunde gelegt, welche – anders als Tabelle 25 der Parkplatzstudie – neben der Impulshaltigkeit auch die Parkplatzgröße und die Durchfahranteile berücksichtigten. Die Herrichtung einer Einmündung, nämlich einer einfachen Grundstückszufahrt zu einer Gewerbefläche sei kein erheblicher baulicher Eingriff im Sinne des § 1 II Nr. 2 der 16. BImSchV. Erschließungsbeiträge für das Seitersbachtal seien nicht erhoben worden, da es noch nicht erschlossen sei. Die Antragsteller zögen aus § 11 III BauNVO falsche Schlüsse.

Der Bebauungsplan sei materiell rechtmäßig, insbesondere erforderlich. Es gebe auch keine Abwägungsdisproportionalität gemäß § 1 VII BauGB. Neben der angestrebten Verbesserung der Nahversorgung seien auch die Interessen der angrenzenden Eigentümer an einer Beibehaltung der bisherigen Wohnsituation berücksichtigt und etwaige planbedingte Konflikte zwischen diesen Belangen gelöst worden. Dass das Sondergebiet in der Nähe von Wohngebieten ausgewiesen werden solle, mache es nicht generell unzulässig. Gerade im vorliegenden Fall, in dem eine Gemengelage aus vorhandenem Gewerbe (A.-Markt), Sportanlagen und Parkplätzen bestehe, habe konkret geprüft und entschieden werden müssen.

Soweit die Antragsteller den Wegfall von Grünflächen rügten, sei festzustellen, dass lediglich 0,12 ha als Naherholungsfläche verloren gingen, was in der Relation zur verbliebenen Gesamtfläche geringfügig sei. Was den geltend gemachten Vertrauensschutz angehe, sei darauf hinzuweisen, dass der gesamte Bebauungsplan „Auf’ m Burg“ ca. 32 ha umfasse und das – weitgehend erreichte - Ziel der Bereitstellung von Wohnbauflächen zur Schaffung eines zusammenhängenden Wohngebietes verfolge. Die meisten Wohnbauflächen seien als reines Wohngebiet festgesetzt. Es gebe daneben als allgemeines Wohngebiet festgesetzte Bereiche und in Randlagen auch Mischgebiete, die die entsprechenden Nutzungen (Reitanlage, ehemaliger Einkaufsmarkt, Altenwohnheim) aufwiesen und mit dem Wohnen verträgliche Nutzungen zuließen. Gegenüber dem Plangebiet befinde sich zudem ein großflächiger A.-Markt (1200 qm Nettoverkaufsfläche) mit einem Parkplatz von 1 ha, dessen Zuwegung über dieselben Verkehrsflächen führe wie bei dem geplanten Markt. Unmittelbar neben dem A.-Markt befänden sich das örtliche Sportstadion mit weiteren Sportanlagen sowie der evangelische Kindergarten auf einer Fläche von 3,5 ha. Die Ausweisung des Mischgebietes am Maria-Juchacz-Ring, wo der Antragsteller zu 5) wohne, sei erfolgt, um dort Einrichtungen für die Versorgung des Wohngebietes anzusiedeln. Das Änderungsgebiet in südlicher Randlage umfasse 1,65 ha und berühre Wohnbereiche nur am Rande. Direkt westlich der vorhandenen Bebauung schließe sich eine sehr heterogene Bebauungs- und Nutzungsstruktur an. Der Änderungsbereich beinhalte ausschließlich Grundstücke in öffentlicher Hand. Die Sondergebietsfläche erstrecke sich nur über den bisher festgesetzten Parkplatz und einen nicht mehr benötigten Teil des Bolzplatzes, der bisher mit einer Größe von 60 x 90 m festgesetzt gewesen sei. Die Realisierung der vorgesehenen Weiheranlage sei aufgrund der geringen Wasserführung des Seitersbaches nicht möglich. Das Gebiet bleibe der Naherholung vorbehalten.

Die Standorte der Lärmschutzwände seien möglichst nahe an den Emissionsquellen und in möglichst geringer Höhe festgesetzt worden. Optische Beeinträchtigungen seien allenfalls äußerst gering. Als weitere vorsorgliche Maßnahme zum Immissionsschutz sei die Einhausung des Anlieferungsbereichs im Bebauungsplan festgesetzt. Außerdem würden die Fahrspuren in Asphalt ausgeführt, um die Geräuschentwicklung gering zu halten. Entgegen der Meinung der Antragsteller sei nur von einer Marktgröße von maximal von 2500 qm nach den Planfestsetzungen auszugehen. Die schalltechnischen Untersuchungen seien von einer Verkaufsfläche von 2000 qm ausgegangen. Das schalltechnische Gutachten weise nach, dass bei Betrieb des geplanten Marktes dessen Zusatzbelastungen den Immissionsrichtwert der TA-Lärm für reine Wohngebiete von 50 dB(A) am Tag an jedem Immissionsort in der Umgebung um mindestens 2 dB(A) und für allgemeine Wohngebiete (55 dB(A)) um mindestens 7 dB(A) unterschritten. An allen Gebäuden, an denen die Gewerbelärmvorbelastung den Immissionsrichtwert für reine Wohngebiete einhalte, führe auch die Zusatzbelastung durch den Betrieb des Vollsortimenters nicht zu einer Gesamtbelastung, welche den Immissionsrichtwert von 50 dB(A) überschreite. Daher werde auch der prognostizierte zusätzliche Verkehr, der sicherlich noch unter den prognostizierten Zahlen liegen werde, keine „einschlägige“ Mehrbelastung bringen. Die Antragsgegnerin habe sich mit dieser Problematik eingehend auseinander gesetzt und in den Abwägungsvorgang einbezogen. Es sei unrichtig, dass die vorhandenen Straßen zur Aufnahme von weiterem Mehrverkehr nicht geeignet seien. Dass sie ausreichend dimensioniert seien, zeige bereits der Betrieb des Discounters, der über eine höhere Kundenfrequenz als ein normaler Lebensmittelvollversorger verfüge. Dass das Gutachten auf der Verkehrszählung von 1999 beruhe, ergebe sich aus ihm nicht. Dass die leeren Stellflächen mit Fahrzeugen und Einkaufswagen abkürzend überfahren würden, sei lebensfremd.

Die Ausführungen zu § 34 BauGB lägen neben der Sache. Versprechen, Einrichtungen zu schaffen, habe die Antragsgegnerin nicht gegeben. Die Behauptung der Antragsteller, die Untersuchung der G sei nur danach erfolgt, wie die Antragsgegnerin möglichst hohe Mittel für einen Sportrasenplatz bekomme, sei unrichtig. Das Gutachten enthalte hierzu keine Ausführungen, und der Sportrasenplatz werde unabhängig von der Realisierung des Planes noch in diesem Jahr – 2008 – realisiert. Der Hinweis der Antragsteller auf Leerstände in der Wilhelm-Heinrich-Straße sei nichtssagend. Diese Straße sei im Rahmen der Untersuchung möglicher Standorte auch überprüft, aber aus einer Vielzahl von Gründen - wie die anderen - nicht favorisiert worden. Bisher seien alle Versuche der Antragsgegnerin, einen Investor für einen Einkaufsmarkt an diesem Standort zu finden, an der schwierigen Gemengelage gescheitert und insbesondere daran, dass sich das dortige Gelände im Eigentum vieler privater Eigentümer befinde. Der auszuwählende Standort habe „ins Stadtgebiet integriert“ sein müssen. Der Bereich des ehemaligen E.-Marktes sei im G-Gutachten berücksichtigt worden. Ob sich am Standort Maria-Juchacz-Ring ein weiterer Vollversorger ansiedeln werde, sei rein spekulativ.

Das Gericht hat am 27.5.2009 eine Besichtigung der Örtlichkeit vorgenommen. Hinsichtlich des Ergebnisses wird auf die Niederschrift verwiesen.

Wegen des Sachverhalts im Einzelnen wird auf den Inhalt der Gerichtsakten 2 C 20/08 und der beigezogenen Verwaltungsunterlagen (2 Aktenordner zur Planaufstellung) Bezug genommen, der Gegenstand der mündlichen Verhandlung war.

Entscheidungsgründe

I.

Das Verfahren war hinsichtlich des Normenkontrollantrages des Antragstellers zu 7) in entsprechender Anwendung des § 92 III 1 VwGO einzustellen, nachdem er und die Antragsgegnerin übereinstimmende Erledigungserklärungen in der mündlichen Verhandlung abgegeben haben.

II.

Die Normenkontrollanträge der Antragsteller zu 1) bis 6) sind zulässig (1.) und begründet (2.).

1. Die Bedenken der Antragsgegnerin gegen die Zulässigkeit dieser Normenkontrollanträge greifen nicht durch.

1.1 Soweit sie gegen die schriftsätzlich gestellten Anträge (Haupt- und Hilfsantrag) der Antragsteller eingewendet hat, dass sie mangels korrekter Bezeichnung des angegriffenen Bebauungsplans nicht hinreichend konkret seien, ist festzustellen, dass das Begehren der Antragsteller aus ihrer Antragsschrift hinreichend klar hervorgeht und auf den Hinweis des Vorsitzenden in der mündlichen Verhandlung gemäß § 86 III VwGO sachdienliche Anträge gestellt wurden.

1.2 Alle Antragsteller sind auch zur Stellung ihrer Normenkontrollanträge antragsbefugt, da sie sich auf die Verletzung ihres durch § 1 VII BauGB gewährleisteten Rechtes auf fehlerfreie Abwägung ihrer privaten Belange berufen, die geltend gemachten Belange abwägungsrelevant waren und durch die angegriffene Planung verletzt sein können.

Die Antragsteller zu 1), 2) und 6), deren Antragsbefugnis zwischen den Beteiligten nicht streitig ist, sind (Mit-) Eigentümer des jeweiligen Anwesens Karl-Marx-Straße Nrn. bzw. in A-Stadt (Parzellen, bzw. ) und grenzen damit mit ihren Grundstücken jeweils unmittelbar an das in den Geltungsbereich der umstrittenen Satzung fallende Plangebiet an. Ihr jeweiliges Eigentum befindet sich in der unmittelbaren Nachbarschaft des (Parkplatzes des) in einem sonstigen Sondergebiet gemäß § 11 BauNVO geplanten Lebensmittelmarktes. Die Antragsteller machen der Sache nach unter anderem geltend, dass die Verwirklichung der Planung unzumutbare Lärmbeeinträchtigungen durch die vom Markt ausgehenden Geräusche und – auch in diesem Bereich - ein erheblich gesteigertes Verkehrsaufkommen mit sich bringe sowie eine Beeinträchtigung durch die vorgesehene 4 m hohe Lärmschutzwand. In diesem Zusammenhang greifen sie – wie auch die übrigen Antragsteller - insbesondere die auf einem Gutachten beruhende Standortauswahl (G –Gutachten  „Nahversorgungskonzept für die Stadt Ottweiler“) sowie das eingeholte Lärm-Gutachten (F-Gutachten „Schalltechnische Untersuchung zur 2. Änderung des Bebauungsplans „Auf´ m Burg“ der Stadt Ottweiler“) an. Diese eigentumsbezogenen Belange (Vgl. BVerwG, Urteil vom 21.3.2002 – 4 CN 14.00 -; BauR 2002, 1650: zur Eigentumsverletzung von Plannachbarn, deren Grundstücke außerhalb des Bebauungsplanes liegen, durch planerische Festsetzungen; Beschluss vom 6.12.2000 – 4 BN 59/00 -, BauR 2001, 747, und Beschluss vom 24.9.1998 – 4 CN 2.98 -, BVerwGE 107, 215 zur Antragsbefugnis eines Anliegers, der von der Überlastung eines sein Grundstück erschließenden Weges als Folge der Planung eines neuen  Baugebietes verschont bleiben will; Urteil vom 21.10.1999 – 4 CN 1.98 -, ZfBR 2000, 199 zur Antragsbefugnis eines Mieters) sind ohne weiteres abwägungsbeachtlich.

Die Antragsgegnerin kann auch gegen die Antragsbefugnis der Antragsteller zu 3) und 4), die in der Straße Am Burg Nr. bzw. Nr. wohnen, nicht mit Erfolg einwenden, dass deren Anwesen in erheblicher Entfernung vom Plangebiet lägen und daher von der Planung nicht unmittelbar betroffen seien und zudem die Straße Am Burg eine Sammelstraße sei, die – ohnehin verkehrsreich – zu Altenheim, Sportstadion, A., Freibad und Reitanlage führe und durch den neuen Markt nicht erheblich mehr belastet werde; zudem werde der Antragsteller zu 3) durch die neue direkte Verbindung zwischen Illinger Straße und Straße Im Alten Weiher entlastet, die die Straße Am Burg zu einer Sackgasse mache. Beide Antragsteller können sich auf den planbedingt erhöhten Straßenverkehr in ihrer Wohnstraße und die damit verbundene Lärmsteigerung, deren Ausmaß die Antragsgegnerin nicht ermittelt hat, berufen. Die Antragsbefugnis des Antragstellers zu 3) lässt sich nicht mit Blick auf die geplante Verbindungsstraße verneinen, da deren Realisierung, solange der sie festsetzende, am 5.12.2008 ortsüblich veröffentlichte Bebauungsplan (Vgl. Schriftsatz der Antragsgegnerin vom 20.5.2009, Bl. 269 der Gerichtsakte) noch anfechtbar ist, jedenfalls noch nicht absehbar ist.

Der Antragsteller zu 4), dessen Anwesen nur durch ein weiteres eigenes unbebautes Grundstück und durch den Johann-Pestalozzi-Weg vom geplanten Markt getrennt ist und auch unweit von dessen Zufahrt liegt, wohnt vom Plangebiet nicht so weit entfernt, dass er nicht mehr von planbedingten Lärmimmissionen, deren Prognose durch das Lärm-Gutachten er wie die anderen Antragsteller angegriffen hat, betroffen sein könnte. Im Übrigen würde er in jedem Fall gesteigerten Lärmbelästigungen durch eine planbedingte Verkehrssteigerung ausgesetzt sein, sei es bei einer Zuwegung durch die Straße Am Burg, sei es bei einer Verkehrsführung durch die geplante Verbindungsstraße.

Das Anwesen des Antragstellers zu 5) im I-Straße grenzt weder an das Plangebiet an, noch kann es – wie zwischen den Beteiligten mittlerweile unstreitig ist – in dieser Straße planbedingt zu nennenswertem Verkehrslärm kommen. Die Möglichkeit, dass „Schleichverkehr“ droht, bei dem Autos in dieser Straße geparkt werden und Kunden zu Fuß über die Treppe den geplanten Markt aufsuchen, ist mehr als fernliegend. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Antragsteller von durch das Planvorhaben verursachten Lärmimmissionen mehr als geringfügig betroffen sein wird, zumal auch er die Grundlagen des Lärm-Gutachtens angegriffen hat.

1.3 Entgegen der Meinung der Antragsgegnerin fehlt auch den Antragstellern zu 3), 4), 5) – ebenso wenig wie dem Antragsteller zu 7) - keineswegs das Rechtschutzinteresse für ihre Normenkontrollanträge. Davon könnte allenfalls dann ausgegangen werden, wenn besondere Umstände belegten, dass die Unwirksamkeitserklärung des angegriffenen Planes für sie in keiner Hinsicht Bedeutung haben könnte. Dafür spricht schon mit Blick auf die geltend gemachten Beeinträchtigungen vorliegend nichts.

1.4. Die Normenkontrollanträge sind am 16.1.2008 und damit rechtzeitig innerhalb der durch die – erste - Schlussbekanntmachung der angegriffenen Satzung am 7.12.2007 in Lauf gesetzten Jahres-Frist des § 47 II 1 VwGO bei Gericht eingegangen.

2. Die Normenkontrollanträge sind auch begründet. Die als Satzung beschlossene Änderung des Bebauungsplans Auf’ m Burg von 1973 in der Fassung von 1978 im Teilbereich Seitersbachtal leidet an einem Mangel, der ihre Unwirksamkeit begründet.

2.1 Allerdings bestehen gegen die formelle Rechtmäßigkeit des Änderungsbebauungsplans keine durchgreifenden Bedenken.

Der Aufstellungsbeschluss vom 29.3.2007, der den – vorausgegangenen - Aufstellungsbeschluss vom 21.9.2006 ersetzte, wurde ortsüblich bekannt gemacht (§ 2 I 2 BauGB) (Das BauGB findet in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.9.2004, zuletzt geändert durch Gesetz vom 21.12.2006 (BGBl. I S. 3316) Anwendung.) . Eine frühzeitige Bürgerbeteiligung gemäß § 3 I BauGB hat ebenso stattgefunden wie eine frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Nachbargemeinden. Eine Auslegung des Entwurfs des Änderungs-Bebauungsplans mit sämtlichen vorliegenden Gutachten einschließlich des in den Begründungsentwurf eingearbeiteten Umweltberichts (Vgl. Nr. 11 Ordner  2 Aufstellungsverfahren) gemäß § 3 II BauGB erfolgte ebenso wie eine Beteiligung der Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 BauGB.

Der Beschluss des Stadtrates der Antragsgegnerin vom 26.9.2007, der „die Anregungen und Bedenken aus der Beteiligung der Öffentlichkeit … und der Träger öffentlicher Belange … sowie aus der Abstimmung mit den Nachbargemeinden“ abwog und die Flächennutzungsplanänderung sowie die Bebauungsplanänderung als Satzung beschloss, wurde durch den „Ergänzungsbeschluss“ vom 13.11.2007 bestätigt. Mit diesem Ergänzungsbeschluss wurde zudem die - u.a. mit der des Antragstellers zu 4) gleichlautende - Stellungnahme des Einwenders K vom 20.8.2007 erneut abgewogen, nachdem sie zuvor bereits am 26.9.2007 ohne Erwähnung des Namens K Gegenstand der Abwägung gewesen war und auch dieser Einwender über das Ergebnis der Abwägung unter dem 28.9.2007 nach § 3 II 4 BauGB unterrichtet worden war.

Der Änderungs-Bebauungsplan genügt auch dem Entwicklungsgebot, da die gemäß § 8 III 1 BauGB parallel durchgeführte Änderung des Flächennutzungsplans laut den Verfahrensvermerken am 30.11.2007 durch das Umweltministerium genehmigt wurde und beide Pläne am 22.2.2008 – erneut – ortsüblich veröffentlicht wurden.

Soweit die Antragsteller mit Schriftsatz vom 21.4.2008 rügen, „dass die Beteiligungsrechte der Bürger nicht hinreichend beachtet wurden. Anlagen waren nicht beigefügt, ...“ ist der Vortrag zu unbestimmt geblieben, um einen Verfahrensfehler zu beschreiben.

Zur Behauptung der Antragsteller, es habe keine Abstimmung mit dem Naturschutzbeauftragten der Antragsgegnerin gegeben, hat diese unwidersprochen dargelegt, dass eine Abstimmung mit den beiden Naturschutzbeauftragten – darunter dem Antragsteller zu 4) – am 27.11.2006 erfolgt sei, bei dem auch deren Anregungen dokumentiert worden seien. Beide wurden zudem zu allen Sitzungen des Bau- und Umweltausschusses bei städtebaulichen Planungen eingeladen, hätten Rederecht und das Recht, Anregungen und Bedenken direkt ins Verfahren einzubringen. Die nach § 29 III SNG allein erforderliche Anhörung der Beauftragten für Naturschutz im Rahmen ihres Aufgabenbereichs auf ihr Verlangen ist daher erfolgt.

Nachdem der Bebauungsplan zunächst am selben Tag – 7.12.2007 - ausgefertigt und veröffentlicht worden war, ist eine erneute Veröffentlichung am 22.2.2008 erfolgt und damit ein eventueller Verfahrensfehler durch eine der Veröffentlichung nachfolgende Ausfertigung (Vgl. etwa Oberverwaltungsgericht des Saarlandes, Urteil vom 22.11.2007 – 2 N 7/06 -) jedenfalls geheilt worden.

2.2 Der Änderungs-Bebauungsplan ist jedoch materiell nicht rechtmäßig.

Gegenstand der Normenkontrollanträge der Antragsteller ist die als Satzung beschlossene Änderung des Bebauungsplans Auf’ m Burg, durch die für den Teilbereich Seitersbachtal ein sonstiges Sondergebiet im Sinne des § 11 III 1 Nr. 2 BauGB (großflächiger Einzelhandelsbetrieb) festgesetzt wurde.

Allerdings bestehen entgegen der Meinung der Antragsteller keine durchgreifenden Zweifel an der Erforderlichkeit („Planrechtfertigung“) der Bebauungsplan-Änderung im Sinne des § 1 III 1 BauGB. Danach haben die Gemeinden Bauleitpläne aufzustellen, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist. Was die städtebauliche Entwicklung und Ordnung im Sinne des § 1 III BauGB erfordert, ist nicht allein aus räumlichen Vorgegebenheiten sowie aus allgemeinen Grundsätzen oder sonstigen abstrakten Vorgaben zu bestimmen. Vielmehr bestimmt die Gemeinde kraft ihrer Planungshoheit und planerischen Gestaltungsfreiheit selbst, welche städtebauliche Entwicklung und Ordnung mit der Planung verfolgt wird. Dabei ist der Begriff der "städtebaulichen Entwicklung und Ordnung" bzw. der "geordneten städtebaulichen Entwicklung" durch (politische) Willensentscheidungen der Gemeinde ausfüllungsbedürftig. (StRspr des BVerwG, vgl. etwa Urteil vom 25.11.1999 – 4 CN 17/98 -, BRS 62 Nr. 26) Vorliegend hat die Antragsgegnerin gestützt auf die Ergebnisse des eingeholten Gutachtens „Nahversorgungskonzept“ eine erhebliche Unterversorgung im Lebensmittelbereich in A-Stadt zum Planungszeitpunkt verbunden mit einem dadurch bedingten entsprechenden Kaufkraftabfluss in andere Kommunen festgestellt und erkannt, dass daraus ein Planungsbedarf zur Sicherstellung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung folgt. Die streitgegenständliche Bauleitplanung verstößt auch nicht gegen das ebenfalls von § 1 III BauGB umfasste Verbot ungeeigneter Planung, da sie weder untauglich ist, den beabsichtigten Planungszweck – die Schaffung eines möglichst integrierten Standortes für einen Lebensmittelmarkt zur Gewährleistung der Nahversorgung - überhaupt zu erreichen, und die Erreichung des beabsichtigten Zwecks erschwert oder im Hinblick auf dieses Ziel keine Wirkungen entfaltete. (Brügelmann, BauGB, § 1 Rdnr. 235) Die Planung war daher aus der maßgebenden Sicht der Antragsgegnerin erforderlich (Rückwirkung dieses Planungsziels im Sinne des § 1 V BauGB auf § 1 III BauGB) (Brügelmann, BauGB, § 1 Rdnr. 173) .

Der angefochtene Bebauungsplan weist indes Mängel auf, die seine Unwirksamkeit bewirken. Die vom Stadtrat der Antragsgegnerin mit dem – er-neuten – Satzungsbeschluss am 13.11.2007 getroffene Abwägungsentscheidung genügt nicht den von der Rechtsprechung unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten entwickelten Anforderungen an eine gerechte Abwägung betroffener öffentlicher und privater Belange im Sinne des § 1 VII BauGB .

Das Gebot, die von der Planung betroffenen öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander gerecht abzuwägen, ist Ausdruck, aber auch Schranke der den Kommunen zustehenden planerischen Gestaltungsfreiheit. Die Gerichte sind daher nicht befugt, eigene städtebauliche Vorstellungen hinsichtlich der Festsetzungen in einem Bebauungsplan an die Stelle der von der Gemeinde getroffenen Entscheidungen zu setzen oder deren Abwägung nur deshalb zu beanstanden, weil sie andere Lösungen für besser oder sachdienlicher halten. Die gerichtliche Kontrolle hat sich vielmehr auf die Frage zu beschränken, ob bei der Abwägung selbst und bei dem auf ihr basierenden Ergebnis vom kommunalen Entscheidungsträger – hier dem Stadtrat der Antragsgegnerin – die Grenzen planerischer Gestaltungsfreiheit beachtet wurden. Daher verlangt das Abwägungsgebot, dessen Anforderungen - wie das Bundesverwaltungsgericht in ständiger Rechtsprechung hervorhebt - sowohl den Abwägungsvorgang als auch das Abwägungsergebnis betreffen, dass eine Abwägung überhaupt stattfindet, dass in sie an Belangen eingestellt wird, was nach Lage der Dinge in sie eingestellt werden muss, dass die Bedeutung der betroffenen Belange nicht verkannt wird und dass – bezogen auf das Ergebnis - der Ausgleich zwischen ihnen nicht in einer Weise vorgenommen wird, die zur objektiven Gewichtigkeit einzelner Belange außer Verhältnis steht (vgl. in diesem Zusammenhang unter anderem BVerwG, Urteil vom 5.7.1974 – IV C 50.72 -, BRS 28 Nr. 4) .

Vorliegend hat der Stadtrat der Antragsgegnerin – soweit im Planaufstellungsver-fahren thematisiert - alle abwägungsrelevanten öffentlichen und privaten Belange gesehen und abgewogen. Er hat indes die von den Antragstellern schon bei ihren Einwendungen aufgeworfene Frage der den geplanten Markt erschließenden Verkehrsanbindung bei der Abwägung aufgrund einer ungesicherten Prognose entschieden. Denn er hat verkannt oder jedenfalls hingenommen, dass die verkehrsmäßige Erschließung des Plangebietes mit dem geplanten Markt im maßgeblichen Zeitpunkt der Beschlussfassung über die Satzung gemäß § 214 III 1 BauGB nicht gesichert war; sie ist es im Übrigen auch im Zeitpunkt der Entscheidung über die Normenkontrollanträge der Antragsteller noch nicht.

Nach der Planung der Antragsgegnerin verläuft die Hauptzuwegung zum geplanten Markt im Brunnenweg von der Illinger Straße über die Straße Am Burg. In der Begründung zum Bebauungsplan wird diese Verkehrsanbindung von der Antragsgegnerin, die die Straße Am Burg als „sehr eng“ bezeichnet, offensichtlich als problematisch angesehen; daher sei zur „Verbesserung“ dieser Situation eine Querverbindung zwischen der Straße Am Alten Weiher und der Illinger Straße geplant, mit der die Engstelle Am Burg umgangen werden könnte. (Planbegründung vom 14.9.2007, Nr. 3.2, Bl. 763 Verwaltungsunterlagen) Gleiches ergibt sich auch aus den Ausführungen des Bürgermeisters der Antragsgegnerin in der Sitzung des Stadtrates vom 26.9.2007 (Bl. 281 Gerichtsakte) , die dem Stadtratsbeschluss betreffend die Satzung vorausgingen. In der Abwägung der am 23.8.2007 bei der Antragsgegnerin eingegangenen Einwendungen – u.a. der Antragsteller zu 1), 2) und 7) - (Bl. 688 der Planaufstellungsunterlagen) zur fehlenden verkehrsmäßigen Erschließung des Sondergebietes sind die bestehenden Straßen im Umfeld des geplanten Einkaufsmarktes zwar als „entsprechend der gewählten Bauklassen auch für die Befahrung mit Lkw geeignet“ bezeichnet, es wird aber gleichzeitig auf die vorgesehene zeitnahe Realisierung der Verbindung Illinger Straße – Im Alten Weiher bzw. Brunnenweg nach Abschluss des laufenden eigenen Bebauungsplanverfahrens und auf die beabsichtigte „Einbindung“ des künftigen Betreibers des Marktes in diese Maßnahme über eine Kostenbeteiligung hingewiesen. Den Darlegungen der Antragsteller im Normenkontrollverfahren, die den bestehenden A.-Markt beliefernden Lkws könnten die Engstelle der Straße Am Burg nur unter Inanspruchnahme des Bürgersteigs befahren, ist die Antragsgegnerin nicht entgegen getreten. Nach den Feststellungen des Senates bei der Ortsbesichtigung am 27.5.2009 befindet sich tatsächlich eine recht enge Stelle in Höhe der Anwesen Nrn. 19, 21 an der Westseite bzw. 14 an der Ostseite. Dort verläuft die Straße in einer nahezu 90°-Kurve mit zum Teil nur einem einseitigen Gehweg. Es ist daher ohne weiteres nachvollziehbar, dass Lkws ab einer bestimmten Größe diese Straße bei Gegenverkehr nicht und auch ansonsten nicht ohne Probleme befahren können. Nach Realisierung der Planung werden aber zu den den A.-Markt anfahrenden noch die den künftigen Einkaufsmarkt beliefernden Lkws hinzukommen und die Situation weiter verschärfen. Die Straße, die beide Märkte erschließen soll, muss den Anforderungen für einen entsprechenden Lkw-Verkehr entsprechen und eine Fußgängergefährdung zudem ausschließen. Das ist auch nach Einschätzung der Antragsgegnerin in der mündlichen Verhandlung hinsichtlich der Straße Am Burg vorliegend nicht der Fall. Im Übrigen ist die Antragsgegnerin in dem von ihr gleichfalls betriebenen Planfeststellungsverfahren betreffend die Festsetzung einer Verbindungsstraße zwischen der Illinger Straße und der Straße Am Alten Weiher im Rahmen der Abwägung der Einwendungen des Antragstellers zu 3) selbst davon ausgegangen, dass die Straße Am Burg durch den auf sie entfallenden Durchgangsverkehr – u.a. zu den Lebensmittelmärkten – überlastet ist. (Bl. 184 Gerichtsakte) Eine verkehrsmäßige Erschließung des Plangebiets ist durch diese Straße und auch ansonsten nicht gesichert.

Daran ändert nichts, dass die Antragsgegnerin dieses Problem erkannt und mit der Einleitung - und dem zwischenzeitlich sogar bereits erfolgten Abschluss - des Planaufstellungsverfahrens für die Verbindungsstraße zwischen der Illinger Straße und der Straße Im Alten Weiher sowie der Erstellung eines Entwurfsplans für die künftige Straße wichtige Schritte zur Problemlösung unternommen hat. Voraussetzung für die in der Rechtsprechung prinzipiell für zulässig erachtete Bewältigung von durch eine Bauleitplanung aufgeworfenen Konflikten durch nachfolgendes Verwaltungshandeln ist jedoch, dass realistischerweise davon ausgegangen werden kann, dass der betreffende Konflikt auch wirklich auf die vorgesehene Weise gelöst wird und nicht in Wahrheit unbewältigt bleibt. (Vgl. etwa  BVerwG, Beschluss vom 25.8.1997 – 4 BN 4.97 -, BRS 59 Nr. 7) Diese Voraussetzung ist vorliegend nicht erfüllt. Denn ungeachtet des mittlerweile abgeschlossenen Planungsverfahrens für die Verbindungsstraße, die auch von der Antragsgegnerin zur Bewältigung des u.a. durch den hier umstrittenen Verbrauchermarkt ausgelösten Zu- und Abgangsverkehrs für erforderlich erachtet wird, war – bezogen auf den Zeitpunkt des Satzungsbeschlusses über den hier im Streit stehenden Bebauungsplan – und ist auch noch gegenwärtig die Verwirklichung dieser Straße derart ungewiss, dass die Antragsgegnerin im Rahmen der von ihr anzustellenden Prognose nicht realistischerweise darauf vertrauen durfte, dass es gelingen werde, die durch das Hinzutreten des Verbrauchermarktes zu erwartenden Verkehrsprobleme mittels dieses Straßenneubaus bis zur Inbetriebnahme des Marktes zu lösen. Zwar hat die Antragsgegnerin in der mündlichen Verhandlung erklärt, die Kosten der Straße beliefen sich nach derzeitiger Schätzung auf ca. 350.000 EUR. Es gebe eine ganze Reihe von Interessenten, die den Verbrauchermarkt realisieren wollten und denen bewusst sei, dass sie den „Zuschlag“ – für die entsprechenden stadteigenen Grundstücke im Plangebiet – nur dann erhielten, wenn sie auch die Straße bauten bzw. die Kosten für den Straßenbau übernähmen. Insoweit lasse sich sagen, dass der Markt nur dann realisiert werde, wenn auch die Straße gebaut werde. Dass ein Interessent sich bereits ausdrücklich zur Kostenübernahme bereit erklärt hätte, behauptet sie indes selbst nicht. Einen Stadtratsbeschluss, der diese Verknüpfung festschriebe, gibt es ebenfalls nicht. Beide Planverfahren wurden vielmehr völlig unabhängig von einander durchgeführt. Das bedeutet, dass das Markt-Projekt, dessen Verwirklichung durch den Bebauungsplan ermöglicht werden soll, planungsrechtlich auch dann realisierbar wäre, wenn die geplante Straße nicht gebaut würde. Die Antragsgegnerin könnte, wenn sie keinen Markt-Interessenten fände, der bereit wäre, zumindest die nicht unerheblichen Kosten für den Straßenbau zu tragen, auf dieses bisher nur auf einer Absichtserklärung beruhende Junktim im Interesse der Nahversorgung der A-Stadt Bürger verzichten und einem Investor den „Zuschlag“ für den Markt – durch Verkauf der entsprechenden Grundstücke – ohne die Übernahme der Belastung „Verbindungsstraße“ erteilen. Zwar könnte die Antragsgegnerin die Straße in diesem Fall auch auf eigene Kosten bauen; ob dies der Absicht des Stadtrates entspricht, ist offen, da es auch insoweit keinen Beschluss gibt. Immerhin hat die Antragsgegnerin in der mündlichen Verhandlung darauf hingewiesen, dass die Freistellung der Anlieger nordöstlich der Straße Am Burg von Erschließungsbeiträgen für die Verbindungsstraße, die an der Rückseite ihrer Anwesen vorbeiführe, nur „funktioniere“, wenn die Kosten von dritter Seite, also von dem Investor des Verbrauchermarktes getragen würden. Das spricht mit Gewicht gegen die Annahme, die Antragsgegnerin sei bereit, die Straße auf eigene Kosten zu bauen, wenn es nicht gelänge, diese Kosten dem künftigen Marktbetreiber zu überbürden.

Außerdem ist der die Verbindungsstraße festsetzende Bebauungsplan, der am 5.12.2008 ortsüblich veröffentlicht wurde, noch anfechtbar, so dass noch nicht feststeht, ob er Bestand haben wird und die Verbindungsstraße auf seiner Grundlage gebaut werden kann. Das gilt nicht nur für den Anlieger der Straße Am Burg , der im Frühjahr 2008 der Planung „widersprochen“ hat und mit dem nach Meinung der Vertreter der Antragsgegnerin zwischenzeitlich Einigkeit über die Schallschutzmaßnahmen erzielt worden sei, was allerdings vom Antragsteller zu 3) in der mündlichen Verhandlung unter Hinweis auf eine ihm gegenüber am Vortag abgegebene Äußerung dieses Anliegers bestritten wurde. Danach sei noch keine einvernehmliche Lösung mit der Antragsgegnerin zustande gekommen. Dieser Anlieger wolle den Bau der Straße nach der derzeitigen Situation und den derzeitigen Bedingungen nicht hinnehmen und habe angegeben, dass ihm von der Antragsgegnerin gesagt worden sei, man wolle erst einmal das vorliegende Normenkontrollverfahren abwarten. Der Bebauungsplan kann aber auch noch von dem Antragsteller zu 3), der ebenfalls von dem Bau der Verbindungsstraße im rückwärtigen Teil seines Anwesens betroffen wäre, angefochten werden. Zwar muss nach der zitierten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts die andere Planung nicht unanfechtbar oder rechtsbeständig sein. Vorliegend führt die in Rede stehende Verbindungsstraße jedoch dazu, dass erstmalig rückwärtige Ruhebereiche von Wohnanwesen einer Verkehrslärmbelastung ausgesetzt werden, da die Verbindungsstraße unmittelbar hinter den Hausgärten der Wohnhäuser nordöstlich der Straße Am Burg verlaufen soll, wo sich bisher nur ein Fußweg befindet. Im Hinblick hierauf kann etwaigen Rechtsmitteln gegen den Bebauungsplan für diese Straße nicht von vornherein jegliche Erfolgsaussicht abgesprochen werden. Daher ist auch insoweit eine Ungewissheit hinsichtlich der ins Auge gefassten Lösung anzunehmen.

Nach allem durfte der Stadtrat der Antragsgegnerin die Bewältigung des Konflikts nicht auf den erst nachfolgenden Bebauungsplan betreffend die Verbindungsstraße und spätere Vertragsverhandlungen mit potentiellen Investoren verlagern, da hierdurch nicht sichergestellt werden konnte, dass die verkehrsmäßige Erschließung des Plangebietes „Einkaufsmarkt“ gelingen würde.

Der Abwägungsvorgang war daher insofern offensichtlich fehlerhaft. Der Fehler war auch kausal im Sinne des § 214 III 2 HS 2 BauGB, da die konkrete Möglichkeit besteht, dass der Stadtrat eine andere Planungsentscheidung getroffen hätte, wenn er den Fehler im Abwägungsvorgang erkannt hätte. So ist denkbar, dass die Antragsgegnerin zur Gewährleistung des – rechtzeitigen – Straßenbaus das vorliegende Planaufstellungsverfahren mit dem Straßenbauprojekt verknüpft hätte, etwa durch einen die Planung begleitenden Beschluss ihres Stadtrates, das stadteigene Gelände, auf dem der Verbrauchermarkt errichtet werden soll, nur und erst dann auf einen Investor zu übertragen, wenn die für den Bau der Verbindungsstraße erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. Der fehlerhafte Abwägungsvorgang hat vorliegend zur Folge, dass das Abwägungsergebnis – Planung eines Sondergebietes für einen Verbrauchermarkt ohne hinreichende Sicherstellung einer ausreichend leistungsfähigen Verkehrsanbindung – rechtswidrig ist. Diese Mängel führen zur Unwirksamkeit des als Satzung beschlossenen Bebauungsplans.

Die Frage, ob der Bebauungsplan noch an weiteren Fehlern leidet, wie die Antragsteller vorgetragen haben, kann dahinstehen.

Der Normenkontrollantrag musste daher Erfolg haben.

III.

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 154 I, 161 II VwGO. Billigem Ermessen im Sinne der letztgenannten Vorschrift entspricht es, die Kosten des erledigten Normenkontrollantrags des Antragstellers zu 7) ebenfalls der Antragsgegnerin aufzuerlegen. Dieser Antrag wäre ohne das erledigende Ereignis – die Veräußerung des Hausgrundstücks in der M-Straße in A-Stadt und den eingetretenen Eigentumsübergang auf die Erwerberseite - voraussichtlich erfolgreich gewesen, wie sich aus den vorstehenden Ausführungen betreffend die Normenkontrollanträge der Antragsteller zu 1) bis 6) ergibt, die sinngemäß auch für den Antragsteller zu 7) gelten.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus den §§ 167 VwGO, 708 Nr. 10 ZPO.

Die Voraussetzungen für die Zulassung der Revision liegen nicht vor (§ 132 II VwGO).

Beschluss

Der Streitwert für das Normenkontrollverfahren wird gemäß §§ 63 II, 52 I GKG auf 70.000,- EUR festgesetzt (vgl. die vorläufige Streitwertfestsetzung durch Beschluss vom 17.1.2008 – 2 C 20/08 -).

Dieser Beschluss ist nicht anfechtbar.