Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Gericht/Institution:Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg
Erscheinungsdatum:02.02.2022
Entscheidungsdatum:31.01.2022
Aktenzeichen:1 S 10/22
Quelle:juris Logo

Außenwirtschaftsrecht: Taiwanesische Übernahme eines deutschen Siliziumscheiben-Herstellers gescheitert

 

Eine in München ansässige GmbH sowie deren in Taiwan ansässiges Mutterunternehmen beabsichtigen seit Längerem, durch Ankauf der Mehrheitsanteile den einzigen noch in Europa ansässigen Hersteller von – für die Halbleiterproduktion nötigen – sog. „Wafern“ zu übernehmen.

Die wirksame Übernahme setzte voraus, dass das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz bis zum 31. Januar 2022 eine sog. Unbedenklichkeitsbescheinigung (Freigabe) erteilt. Eine solche Genehmigung gilt nach der Außenwirtschaftsverordnung (fiktiv) als erteilt, wenn das Ministerium für einen bestimmten Zeitraum untätig geblieben ist. Einen Eilantrag, mit dem die Antragsstellerinnen u.a. die einstweilige Feststellung beantragt hatten, dass die fiktive Freigabe eingetreten sei, hat das Verwaltungsgericht mit Beschluss vom 27. Januar 2022 abgelehnt (Pressemitteilung Nr. 4/2022 des Verwaltungsgericht Berlin).

Die dagegen gerichtete Beschwerde hat das Oberverwaltungsgericht mit Beschluss vom 31. Januar 2022 zurückgewiesen. Dabei hat sich der 1. Senat im Wesentlichen darauf gestützt, dass sich der Eintritt der Fiktion schon deshalb nicht feststellen lasse, weil der Ablauf der gesetzlichen Prüffrist ordnungsgemäß gehemmt worden sei. Unabhängig davon wäre eine Folgenabwägung im Ergebnis zu Lasten der Antragstellerinnen ausgefallen.

Quelle: Pressemitteilung des OVG Berlin-Brandenburg v. 01.02.2022


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!