Dokumentsuche

Gericht

Datum

Aktenzeichen

Stichwort

Kalender
2019 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2018 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2017 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2016 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2015 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2014 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2013 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2012 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2011 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2010 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2009 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2008 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2007 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2006 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2005 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2004 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2003 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
2002 Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
  Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
 
 Mo   Di   Mi   Do   Fr   Sa   So 
             1 
 2   3   4   5   6   7   8 
 9   10   11   12   13   14   15 
 16   17   18   19   20   21   22 
 23   24   25   26   27   28   29 
 30             

juris

Entscheidungen vom 12. Juni 2014

Gericht Spruchkörper Datum Sortierrichtung: aufsteigend Aktenzeichen  
VG Saarlouis 2. Kammer 12.6.2014 2 L 634/14

Es ist rechtlich unbedenklich, wenn in einer dienstlichen Beurteilung enthaltene zusammenfassende Werturteile allein durch eine Punktzahl oder das Ankreuzen eines Kästchens zum Ausdruck gebracht werden (keine verbale Begründungspflicht)

VG Saarlouis 6. Kammer 12.6.2014 6 K 492/13

1. Fehlt es an einer abstrakt-generellen Härtefallregelung, so werden die in der Beihilfeverordnung vorgesehenen Leistungsausschlüsse und -beschränkungen der Fürsorgepflicht nciht gerecht.

2. Die Festbetragsregelung ist bei Fehlen einer Härtefallregelung unwirksam.

3. Da die Leistungsverhältnisse und -beschränkungen inder Beihilfeverordnung unwirksam sind, bleibt es für Aufwendungen im Krankheitsfall bei medizinischer Notwendigkeit und wirtschaftlicher Angemessenheit beidem grundsätzlich bestehenden Beihilfeanspruch.

4. Die in § 15 Abs. 7 BhVO vorgesehene Möglichkeit, in besonderen Ausnahmefällen dem Bemessungssatz zu erhöhen, stellt keine Härtefallregelung dar.

VG Saarlouis 6. Kammer 12.6.2014 6 K 760/13

1. Fehlt es an einer abtrakt-generellen Härtefallregelung, so werden die in der Beihilfeverordnung vorgesehenen Leistungsanschlüsse und -beschränkungen der Fürsorgepflicht nicht gerecht.

2. Deshalb bleibt es für Aufwendungen im Krankheitsfall bei medizinischer Notwendigkeit und wirtschaftlicher Angemessenheit bei dem grundsätzlich bestehenden Beihilfeanspruch.

3. Die Möglichkeit, in besonderen Ausnahmefällen den Bemessungssatz zu erhöhen, stellt keine Härtefallregelung dar.